Bio-Zertifizierung

Bildschirmfoto 2014-04-25 um 22.50.37Als Verarbeiter ökologischer Rohstoffe unterliegt WendlandBräu der gesetzlichen Kontrolle im Rahmen der EG-Verordnung über den ökologischen Landbau. Damit ist für den Verbraucher die Transparenz vom Rohstoffanbau über die Verarbeitung bis hin zum fertigen Bier gewährleistet.

  • Codenummer der Kontrollstelle: DE-ÖKO-001
    EG-Kontrollnummer: D-NI-001-8006-BD
  • 220px-Demeter_Logo.svgWendlandBräu Pils erfüllt zudem die strengen Demeter-Braurichtlinien und wird mit Hopfen und Malz aus Demeter-Anbau gebraut.
    Codenummer der Kontrollstelle: DE-ÖKO-001. Demeter Vetrags-Nr. 32585

Dabei sind wir keine Träumer: Auch auf dem Bio-Sektor breitet sich die Massenproduktion von landwirtschaftlichen Rohstoffen und Lebensmitteln, deren weltweiter Transport und die Konzentration der Vermarktung weg vom Inhaber geführten Einzelhandel hin zu einigen wenigen Supermarktkonzernen immer weiter aus. Das schlechteste Beispiel ist die „Bio“-Kartoffel aus Ägypten in deutschen Supermärkten: Biozertifiziert, aber im intensiv bewässerten Wüstenklima angebaut und danach Tausende von Kilometern transportiert. Das hat unserer Ansicht nach mit „Bio“ nichts zu tun. Jede konventionell in der Region angebaute Kartoffel dürfte da über eine bessere Öko-Bilanz verfügen.

Wir sagen Ihnen ganz offen, wo Hopfen, Malz und Wasser für unsere Biere herkommen. Und wir halten die Verarbeitung von ausschließlich „bio“ erzeugten Rohstoffen im Sinne eines guten Produktes nach wie vor für geboten – auch wenn Hopfen und Malz heute ausschließlich in Süddeutschland angebaut bzw. verarbeitet und damit transportiert werden müssen. Es gibt schlichtweg keine Bio-Alternativen mehr im Norden. Wir arbeiten aber daran, dass sich das in Zukunft ändert.