Die Brauer

3-2_Brauer1Udo Krause

Udo Krause, Jg. 1950, gelernter Bauzeichner, viele Jahre in der Stadt- und Umweltplanung tätig, passionierter Tischler und Autor von einigen Büchern zum Hausbrauen

Udo beginnt Anfang der 1980er Jahre mit dem Hausbrauen in einer Berliner Wohngemeinschaftsküche. Seit 1986 lebt er in Satkau im Wendland und gibt sein in vielen Praxisjahren erworbenes Bier-Wissen in Hobbybrauerseminaren für Anfänger und Fortgeschrittene weiter. Der feine Unterschied zu anderen Angeboten: Bei Udos Seminaren wird direkt selbst gebraut – mit den gleichen Mitteln und Gerätschaften, die der künftige Hausbrauer auch in seiner eigenen Küche verwendet. Seit 1995 betreibt er den Hobbybrauer-Versand. Hier kann sich der Hausbrauer vom Malz bis zur kleinen Brauanlage mit allem eindecken, was zur Bierherstellung in der eigenen Küche nötig ist.

Udo`s Wahlspruch lautet: „Das beste Bier ist das, was man zu Hause selbst gebraut hat.“ Trotzdem wurde der Wunsch nach einer größeren Brauanlage zunehmend größer – nicht zuletzt durch die große Nachfrage nach den auf diese Weise erzeugten Bieren im Freundes- und Bekanntenkreis. 2003 wurde der als Sudpfanne verwendete 20 l-Einkochtopf durch eine als Schaubrauanlage konzipierte 50 l-Anlage ersetzt. Nach wenigen Monaten war nach 70 und 100 l bereits die letzte Ausbaustufe auf dieser Basis ausgereizt. Nachdem schon die erste Kneipe mit WendlandBräu auf diese (Brau-)Weise versorgt wird, gibt es kein zurück mehr. 2008 wird die 15 hl-Brauerei in Kussebode in Betrieb genommen.

Zum 31.12.2015 scheidet Udo aus Altersgründen aus dem Brauereibetrieb aus – bleibt aber WendlandBräu mit Rat und Tat noch eine Weile erhalten.

 

3-2_Brauer2Mathias Edler

Jg. 1968, gelernter Politikwissenschaftler, Atomexperte bei Greenpeace-Deutschland e.V., langjähriger Zirkuswagenbewohner, passionierter Jäger und Hundeführer

Durch die gemeinsame Organisation der mittlerweile größten Kunst- und Handwerksausstellung im ländlichen Raum in der Bundesrepublik, der Kulturellen Landpartie Wendland, und der gemeinsamen Vorstandsarbeit in der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. stößt Mathias Ende der 1990er Jahre auf Udo – und damit auf das Bierbrauen. 1000 l Festbier, die Pfingsten 2003 während der Kulturellen Landpartie – sehr zum Unmut der Gäste – nach wenigen Stunden ausgetrunken sind, bilden den Anstoß zur Gründung einer „echten“ Brauerei. Mathias besucht im Rahmen einer „Machbarkeitsstudie zur Gründung einer Kleinbrauerei“ über 20 Brauereien, Mälzereien und Hopfenanbauer in der ganzen Republik. Nach einem Jahr liegt ein – um im „Bierdeutsch“ zu bleiben – „ausgegorener“ Geschäftsplan vor. Praktika schaffen die Praxis im Umgang mit den ungewohnt großen Gerätschaften einer „echten“ Brauerei.

2006 beginnen Udo und Mathias einen ehemaligen Pferdestall auf Edlers Hof in Kussebode in ungezählten Arbeitsstunden zur Brauerei umzubauen. Nach den ersten Probesuden im Winter 2008 und zahllosen Tipps und Ratschlägen von „echten“ Braumeistern anderer Brauereien, kann 2009 schließlich die Eröffnung gefeiert werden. Einen besonderen Dank für die fortwährende fachliche und praktische Unterstützung verdient hier Braumeister Bernd Meyer von Schnuckenbräu aus Walsrode.

Mathias will neben dem guten Produkt WendlandBräu noch mehr: „Bier ist ein Türöffner für die ganze Diskussion um die industrielle Herstellung von Lebensmitteln. Nach Brauereiführungen bei uns fangen nicht wenige an, auch darüber nachzudenken, was sie im Supermarkt kaufen, essen und trinken. Wenn nur ein kleiner Prozentsatz seine Lebensweise ändert, haben wir schon viel erreicht!“

3-2_Brauer3